gallery/ap logo - 14.05b
gallery/ap logo - 14.05
gallery/alternative-aufsicht-farben-1793035

Letztes Mal gab es eine Anleitung zum Frühjahrsputz für Körper, Geist und Seele. Heute möchte ich gerne aufzeigen wie wir unseren Körper zusätzlich unterstützen können, die Schadstoffe wieder loszuwerden, welche wir täglich mit unserer Nahrung, unserem Trinkwasser und sogar unserer Atemluft aufnehmen. Gerade industriell verarbeitete Lebensmittel sind oft mit Zusatzstoffen angereichert, die gar nicht gesund für den Menschen sind. So lagern sich häufig Schwermetalle und Gifte im Körper ein, die da gar nicht hingehören.

 

Aber wie bekommen wir diese wieder aus dem Körper heraus? Unser Körper hat zum Glück eine Wunderwaffe: unser Immunsystem. Dieses bekämpft schädliche und körperfremde Stoffe und baut sie mit der Zeit ab. Durch regelmäßiges Entgiften können wir unser Immunsystem dabei unterstützen und tragen dazu bei, dass sich Schadstoffe nicht mehr so schnell im Körper lagern.

 

Neben dem typischen Fasten gibt es die Möglichkeit, den Körper mit Tees, den so genannten Detox-Tees, zu entgiften. Und diese wollen wir nun einmal genauer unter die Lupe nehmen.

 

Was genau ist ein Detox-Tee?

Wie jeder andere Tee auch, wird ein Aufguss aus heißem Wasser und verschiedenen Zutaten zubereitet, jedoch werden beim Detox-Tee Kräuter und Früchte verwendet, die eine harntreibende Wirkung haben, das Lymphsystem anregen und den Körper auf natürliche Weise entschlacken.

 

Welche Zutaten sind das?

Als Grund-Tee, welchem weitere Kräuter und Früchte beigefügt werden können, sind vor allem entwässernde und entgiftende Teesorten geeignet. So kann z.B. mit Grünem Tee, Ingwertee, Matchatee, Brennesseltee, Matetee, Zitronengrastee, Birkenblätter-Tee, eine sehr gute Basis geschaffen werden. Gibt man nun noch, am besten selbstgepflückte und unbelastete Kräuter, wie zum Beispiel die Goldrute hinzu, erhält man eine ideale Unterstützung für denn Abbau von Schadstoffen im Körper. Die Goldrute unterstützt übrigens auch die Heilung bei Harnwegsinfekten und Blasenentzündungen hervorragend.

 

Wie wird er nun zubereitet?

Aus Ingwer, Zitronengras und Rosmarin lässt sich beispielsweise ein würziger Tee kreieren. Nach nur zehn Minuten im kochenden Wasser ist die kreative Teemischung fertig. Wer es süßer mag, kann dem Tee mit Agavensirup eine leckere Note verleihen.

Aus grünem Jasmin-Tee, Zitronengras, Ingwer und einer Biozitrone lässt sich ein wärmender Vitamincocktail zubereiten, der nicht nur bei der Entgiftung hilft, sondern auch dem Immunsystem Power gibt. Nach nur drei Minuten können Jasmin-Tee, Ingwer und Zitronengras aus dem heißen Wasser gefischt werden. Abgeschmeckt wird die Mischung dann mit Zitronensaft, gesüßt wird bei Bedarf mit Honig.

 

Wer die Standard Zutaten eines Detox Tees kombiniert, kann aus grünem Tee und Matetee sowie Minze und Zitronengras einen wohlschmeckenden Tee herstellen, der sich insbesondere für das Frühstück und den Vormittag eignet. Der Grund: grüner Tee und Matetee enthalten Koffein. Gut, um verschlafene Gemüter auf Trab zu bringen, aber nicht gut für die Zeit vor dem abendlichen Zubettgehen.

 

Wer kein Herz für Heißgetränke hat, kann auch kalten Tee trinken. Besonders lecker sind hier Früchteteemischungen. Aus weißem Tee, Cranberrys und Pfefferminze kann so ein leckerer Tee entstehen – der auch noch gut schmeckt, wenn er abgekühlt ist.

Eine ebenso fruchtige Alternative ist der Gojibeeren-Aufguss, der mit Ahornsirup oder Honig gesüßt werden kann.

Noch kreativer wird es, wenn grüner Tee mit Sanddornbeere, Süßholzwurzel, Orange und Zimt vermischt wird.

 

Natürlich gibt es auch fertige Detox-Tee Mischungen im Handel. Achte hier aber bitte auf die Qualitätsunterschiede der Produkte.

 

Nun wünsche ich dir viel Erfolg beim Entgiften und Frühlings-Energie tanken.

 

 

 

  

Entgiften mit Detox-Tees