gallery/ap logo - 14.05b
gallery/ap logo - 14.05

Aktuelles

Urheber aller Artikel ist Akasha-Phoenix (Mario Münzer). Die Artikel wurden unter Bezugnahme und Recherche verschiedener Quellen erstellt. Auf Anfrage werden diese gerne mitgeteilt. Sie dürfen unter Angabe der Quelle gerne kopiert, geteilt und veröffentlicht werden.

Alle Artikel, Berichte und Aussagen stellen einzig und allein die Meinung des Autors dar. Sie sind in keinster Weise als Diagnose oder Erfolgsversprechen bei Anwendung zu werten und ersetzen nicht den Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker.
Bei gesundheitlichen Fragen bitte immer erst den Arzt oder Heilpraktiker zu Rate ziehen.

 

Meditation - Auf dem Weg zum Selbst

gallery/buddha-culture-meditation-1359000

Hartnäckig halten sich die Gerüchte wie "Meditation ist eine Entspannungstechnik" oder "Schon durch einmaliges Meditieren wird man ruhiger und ausgeglichener". So ist es auch nicht sehr verwunderlich, dass viele Menschen eine komplett falsche Vorstellung von Meditation und Achtsamkeit haben. In diesem Artikel möchte ich gerne einmal  derartige Missverständ-nisse aufräumen und meine eigenen Erfahrungen und Erlebnisse der letzten drei Jahre mit euch teilen.

Sternschnuppen-Nächte 2019 - "Die Orioniden"

gallery/perseiden

Zeitraum: 02.10. - 07.11.2019
Maximum: um den 21.10.2019
Beste Beobachtung: Morgendämmerung
Störfaktor: abnehmender Mond während Maximum
Herkunft: 1P/Halley
Radiant: Sternbild Orion

Zweimal im Jahr, Anfang Mai und Ende Oktober, nähert sich die Erde der Bahn des bekanntesten aller Kometen, 1P/Halley. Es ist vor allem Staub, den der Komet damals bei seinen „Perihelpassagen“ hinterlassen hat, welcher heute die Meteorschauer der Eta Aquariiden (Mai) und der Orioniden (Oktober) hervorbringt. Der Radiant des Meteorstroms, also der Punkt am nächtlichen Himmel, von dem die Sternschnuppen zu kommen scheinen, liegt im Sternbild Orion, von dem sich seine Bezeichnung ableitet.
Die Orioniden sind im Zeitraum 2. Oktober bis 7. November aktiv; das ungewöhnlich breite Maximum mit einer ZHR (durchschnittliche Fallrate pro Stunde) zwischen 20 und 40 tritt um den 21. Oktober ein, wobei in manchen Jahren für mehrere Nächte fast gleich hohe Fallraten registriert werden, in anderen wiederum von Nacht zu Nacht stark schwankende. Da der Radiant erst am späten Abend aufgeht, liegt die beste Beobachtungszeit kurz vor Beginn der Morgendämmerung. Trotzdem werden auch dann in unseren Breiten nur etwa halb so viele Meteore sichtbar wie zum gleichen Zeitpunkt auf der Südhalbkugel.

Auswertungen deuten darauf, dass der Planet Jupiter die Bahnen der Orioniden-Meteore beeinflusst, sodass deren Raten in einem 12jährigen Rythmus zwischen etwa 20 und 40 fluktuieren. Während 2015 niedrige Raten brachte, sind 2021 wie zuvor schon 2009 die höheren Zahlen zu erwarten. Neben diesen Schwankungen und dem, von Jahr zu Jahr variierenden Charakter des Maximums (s.o.), sind die Orioniden recht zuverlässig. Umso überraschender kam ein deutlicher Ausbruch in den Nächten 16./17. und 17./18.10.1993 (also einige Tage vor dem klassischen Maximum) als die ZHR für mindestens 24 Stunden stark erhöht war und auch hellere Meteore als sonst verzeichnet wurden.

Die Geschichte der Orioniden
Chinesische Aufzeichnungen belegen, dass die Orioniden bereits seit dem 3. Jh. bis in die frühe Neuzeit immer wieder beobachtet worden sind, mit z.T. recht hohen Fallraten. Als jährlich auftretender Meteorstrom erkannt wurden sie aber erst durch Edward Claudius Herrick in den Jahren 1839 und 1840. Alexander Stewart Herschel konnte an Hand präziser Beobachtungen 1864/1865 den Radianten festlegen. Danach nahm das Interesse an den Orioniden rapide zu, und bald schon zählten sie zu den am besten bekannten Meteorschauern.

Die Orioniden 2019
Leider ist 2019 kein günstiges Jahr für die Beobachtung der Orioniden, weil das Maximum (22.10.2019) im letzten Mondviertel auftritt, sodass der Erdtrabant in den wichtigen Stunden vor Einsetzen der Morgendämmerung stört. Immerhin ist im Rahmen des 12jährigen Aktivitätszyklus der Orioniden nach den schwachen Jahren 2014 - 2016 nun eine bereits deutlich höhere ZHR von über 30 zu erwarten.
Quelle: http://www.leoniden.net/orioniden.htm

Ein Blick gen Himmel lohnt sich trotzdem immer. Und wer eine Sternschnuppe zu Gesicht bekommt, bitte das Wünschen nicht vergessen 😉

 

Aktuelle Artikel

Veranstaltungen

Nach alter keltischer Tradition wird am 02. Februar jeden Jahres das „Fest der Tausend Lichter – IMBOLC“ (christl. Lichtmess) gefeiert, um den Frühling willkommen zu heißen. So wurden während dieses Festes, welches auch für die Reinigung von Altem und dem Beginn von Neuem steht, Kerzen hergestellt, geweiht und entzündet, um die Wiederkehr der helleren Tage zu ehren. Auch ein Feuerritual zu diesem Fest, das nicht zuletzt auch zu Ehren der keltischen Feuergöttin Brigid gefeiert wurde, durfte natürlich nicht fehlen.

 

Und wie schon am 31.10.2019 „Samhain – Fest der Ahnen“, möchten wir auch dieses keltische Fest gerne gemeinsam mit allen Interessierten, Freunden und Bekannten feiern. Wir beginnen um 17:00 Uhr mit einer kleinen Eröffnung des Festes und gegen 18:00 Uhr entzündet Akasha-Phoenix wieder mit einem magischen Ritual das IMBOLC-Feuer. Hier können auch wieder alle Besucher ein kleines Säckchen mit Kräutern und Weihrauch verbrennen und um Schutz für sich und ihre Lieben bitten. Außerdem können alle Teilnehmer eine Kerze zu Ehren der Göttin Brigid und der Wiederkehr des Frühlings und des Lichts entzünden. Glühwein und Punsch werden auch hier wieder auf Spendenbasis ausgeschenkt und ein nettes Gespräch am Feuer und Hintergrundinformationen zum Jahreskreisfest der Kelten ist natürlich wie immer inklusive. Gegen 19:30 Uhr kommt dann das „Fest der Tausend Lichter“ zum Ausklang.

 

Begleitet uns auch an diesem magischen Abend und erlebt diese alten Traditionen einmal live mit. Wir freuen uns auf euch.

 

Um besser planen zu können, möchten wir darum bitten, euch im Vorfeld ein über den unten stehenden Link Ticket zu sichern. Dieses kostet nur 1,00 €, selbstverständlich freuen wir uns auch sehr über höhere Spendenbeträge ;)

IMBOLC – Fest der Tausend Lichter

gallery/imbolc header

Sonntag, 02.02.2020
Eröffnung: 17:00 Uhr
Traditionelles Feuerritual: 18:00 Uhr
Verabschiedung: gegen 19:30 Uhr

 

Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben!

Akasha-Phoenix beim Ostermarkt des HTV Heddesheim

gallery/2-brown-rabbits-smiling-at-each-other-69816 (mittel)

Ostermarkt des HTV Heddesheim
Sonntag, 22.03.2020, 10:00 – 18:00 Uhr
Bürgerhaus Heddesheim,
Unterdorfstraße 2, 68542 Heddesheim

Auch beim jährlichen Kunsthandwerks- & Ostermarkt des Heimat- & Traditionsverein Heddesheim sind wir am Sonntag, 22.03.2019 mit einem kleinen Stand dabei. Zu unserem Angebot gehören u.a. verschiedene Räuchermischungen sowie Räucherzubehör für alle, die gerne einmal selbst zu Hause räuchern möchten, Edelstein-Sets zur Wasserbelebung und keltische Dekorationen aus eigener Herstellung. Außerdem kann sich jeder ausführlich rund um das Angebot von Akasha-Phoenix beraten lassen und auch direkt vor Ort einen Termin zur kostenlosen Erstberatung vereinbaren.​​​​​​​

Akasha-Phoenix beim „Festival der Sinne 2020“ in Birkenau

gallery/emotionheader15952976

„Festival der Sinne“
25.04.2020, 11:00 – 19:00 Uhr &
26.04.2020, 10:00 – 18:00 Uhr
Südhessenhalle, Am Sportplatz 12, 69488 Birkenau-Reisen

Eintritt frei!
Alle Infos unter: www.festival-der-sinne.eu

Und auch beim „Festival der Sinne“ ist Akasha-Phoenix 2020 mit einem eigenen Stand vertreten. Neben einem kleinen Sortiment von Premium Räucherartikeln, Düften, usw. können sich auch hier die Besucher ausführlich zu den Angeboten und Leistungen von Akasha-Phoenix beraten lassen. Außerdem halte ich am 1. Tag meinen Vortrag: „Gesundes Denken – wie Gedanken unser Leben lenken“ und am 2. Tag „Fluss der Emotionen – wie Blockaden entstehen und wie wir sie lösen können“. Vor Allem freuen wir uns aber, zum ersten Mal in Mitten anderer Anbieter aus dem esoterisch/spirituellem Bereich auf einer Messe dabei sein zu dürfen. Wir freuen uns auf ein fantastisches „Festival der Sinne“.